Ui, wie in Neapel!

Bin ich kochfaul geworden, daß hier so lange nichts mehr stand? Nein, ich habe einfach momentan Anderes um die Ohren, und manchmal kommt ja auch nichts Neues rüber, das sich zu dokumentieren lohnt. Oder ich habe keine Zeit oder Möglichkeit gehabt, fotografisch zu dokumentieren – auch das passiert.
Heute gibt’s zur Entschädigung eine meiner Lieblingspastavarianten. Die Pasta alla Norma, ein schlichtes Gericht aus dem italienischen Süden, aber was den Geschmack angeht, einfach klasse weil unglaublich aromatisch. Niemand soll sich hier entschuldigen, er oder sie habe keine Zeit zum Kochen – diese Pasta läßt sich ganz locker in 30 Minuten zusammenwirbeln. Also ran an den Kochtopf, und raus mit der Käsereibe!

2 verliebte Italienfreunde nehmen hierzu:

  • 1 Aubergine
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Chilischote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 g passierte Tomaten
  • 200 ml Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • reichlich Basilikum
  • etwas gehackte Blattpetersilie
  • 200 g Rigatoni oder Penne
  • reichlich (frisch!) geriebenen Parmesan
  • 1 Flasche guten Rotwein

Als allererstes das Nudelwasser mit 1 EL Salz aufstellen.
Eine ausreichend große Pfanne auf mittlerer Hitze erwärmen, die Aubergine in Würfel von gut 1 cm Kantenlänge schneiden und diese dann unter gelegentlichem Wenden trocken anrösten. In dieser Zeit die Zwiebel grob hacken.
Die Auberginenwürfel dann, wenn sie von allen Seiten leicht gebräunt sind, mit Olivenöl begießen – bitte nicht geizen, denn es soll zischen! – und die Zwiebel zugeben. Jetzt fix Knoblauch und Chili fein hacken, ebenfalls in die Pfanne geben, kurz umrühren und ebenso kurz mit anrösten lassen.
Das Nudelwasser sollte jetzt übrigens kochen, also ab mit der Pasta ins Wasser!
Nun wird das Tomatenmark untergerührt, darf kurz anrösten und dann kommen die passierten Tomaten dazu. Das Päckchen oder Glas, in dem sie eingepackt waren, mit Wasser auffüllen, und das ist dann auch die Menge die reicht. Kurz aufkochen lassen, dann die Hitze ganz weit zurücknehmen, daß alles nur noch vor sich hinköchelt. Den Basilikum, 1/2 TL Salz und reichlich Pfeffer unterrühren und das Ganze vor sich hinschmurgeln lassen – so lange, wie auch die Nudeln kochen. Falls die Sauce zu schnell trocken wird, einfach eine kleine Kelle vom Nudelwasser unterrühren.
In der Zwischenzeit ist etwas Luft. Jetzt also die Petersilie hacken, den Parmesan reiben und den Wein aufmachen – es muß ja probiert werden, ob der überhaupt gut ist! Den Tisch noch schnell decken, und dann ist die Pasta wohl gar. Die Sauce kurz noch einmal abschmecken, die Nudeln abschütten und tropfnaß in die Pfanne zu den Auberginen geben, und alles locker mischen. Auf zwei Teller verteilen, ordentlich mit Käse bestreuen, den Wein einschenken und dann… buon appetito!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.