Das Beste, was einer Süßkartoffel passieren kann

Bis vor einigen Jahren gehörte die Süßkartoffel nicht in meine Küche, nachdem in einer Kantine ein Verbrechen an der Menschheit auf meinem Teller gelandet war. Erst viel später haben dieses Gemüse und ich uns wieder aneinander angenähert. Und das ist gut so, denn wir haben uns irgendwie verliebt.
Meistens wird ja aus dieser leckeren Knolle eine Pommes, die’s dann irgendwo zu Steaks gibt. Oder eine Suppe. Bei mir auch mal ein schönes Curry mit Kichererbsen (statt Kürbis halt Süßkartoffel) oder halt sowas hier. Das ist dann die Geschmacksexplosion – ganz ehrlich. Aber probiert’s selbst mal aus. Schnell gemacht und Leute verblüfft halt.

Zwei experimentierfreudige Menschlein brauchen:

  • 2 dicke Süßkartoffeln
  • 2 El Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprika (süß)
  • 100 g Feta
  • 50 g Pistazien (ungesalzen)
  • 2 EL Granatapfelkerne
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • etwas frische Minze
  • 2 EL Granatapfelsirup (den iranischen)

Als allererstes wird der Backofen vorgeheizt, auf 200ºC O/U. In der Zeit, die dieser zum Warmlaufen braucht, wird aus Olivenöl, Salz und Paprika eine Paste angerührt. Die Süßkartoffeln werden nur etwas abgeschrubbt und dann mit dieser Paste eingepinselt. Dann kommen sie auf ein Backblech und ab in den Ofen. 50 min. sollten reichen, dann sind die schön weich und die Schale knusprig.
In der Zeit wird der Feta in eine Schüssel grob zerbröckelt, die Pistazien gehackt und zugegeben, ebenso die Granatapfelkerne (das ist ca. 1/4 Apfel, der da ausgelöst wird). Die Frühlingszwiebeln werden in feine Ringe geschnitten und die Minzeblätter fein gehackt (etwa 1 EL voll).
Wenn die Kartoffeln aus dem Ofen kommen, geht’s ganz schnell: sie werden mit einem Messer in der Hälfte aufgebrochen und die Füllung aus Feta, Granatapfel und Pistazien wird einfach mit einem Löffel eingefüllt. Vermutlich ist das mehr, als in so eine Kartoffel reinpaßt – den Rest einfach drumrum dekorieren. Dann wird die Kartoffel mit den Zwiebelringelchen und der Minze bestreut, zum Abschluß kommt noch ein feiner Streifen Olivenöl drüber und natürlich der Granatapfelsirup.
Noch warm schmeckt das am Besten, also bitte sofort ab an den Tisch! 🙂

One thought on “Ich war eine Süßkartoffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.