Uiiii, wie im Orient!

Ah, sehr lecker! Mir war heute nach Orient, und es ist mein freier Tag. Es ist außerdem zu warm für Schokoladenkuchen, und der Rhabarber ist ja nun auch hinfällig. Nein, etwas Kleines zum Kaffee… und die hier sind unschlagbar. Recht fix gemacht, knusprig-mürb, und mal ganz anders als der klassische deutsche Butterkeks. Ich liebe sie einfach, und Ihr sicher auch, vor allem, wenn es in der Küche auf einmal wunderbar duftet. Das liegt am Orangenblütenwasser – das Beste gibt’s wie immer beim arabischen Händler um die Ecke.

Für zwei Bleche voller Oasenfeeling braucht man:

  • 225 g Sesam, ungeschält
  • 150 g Mehl
  • 165 g feinen Zucker
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 2 Eier, leicht verschlagen
  • 3 EL Orangenblütenwasser
  • 2 Handvoll Sesam zum Reinstupsen

Mit dem Sesam fängt alles an: der wird nämlich erst einmal in einer breiten Pfanne geröstet. Achtung! Sobald der heiß wird, fliegt der wie Popcorn, also immer fleißig umrühren und darauf achten, daß die Körner als dicke Decke in der Pfanne liegen, sonst sieht die Küche nachher lustig aus. Wenn der Sesam etwas Farbe bekommen hat, bitte gut auskühlen lassen. Anschließend werden die Körner im Blitzhacker fein zermahlen.
Nun kommen Mehl, Zucker, Backpulver, die Eier und das Orangenblütenwasser dazu. Alles gut zu einem Knetteig verarbeiten – und ja, der klebt. Echt.
Jetzt kommt die Fleißarbeit. Dafür bitte schon mal zwei Bleche mit Papier auslegen, den Backofen auf 170℃ vorheizen, in einen tiefen Teller reichlich Sesam füllen und eine Flasche Olivenöl bereitstellen. Die braucht man für die Hände, sonst wird’s unerträglich. Also diese bitte leicht einölen, und los geht’s.
Vom Teig werden etwa walnußgroße Stücke abgezupft, schnell zu einer Kugel gerollt, in den Sesam gedrückt, aufs Blech gelegt und leicht angedrückt. Zwischen den einzelnen Keksen sollte 3-4 cm Abstand sein, die gehen nachher nämlich ordentlich auf und in die Breite. Vermutlich müßt Ihr Euch nach etwa 10 Keksen die Hände mal kurz waschen; das ist die Zeit, bis alles an den Händen zu kleben beginnt. Es lohnt sich aber.
Wenn ein Blech voll ist, kommt es für 15 min. in den Ofen. Anschließend wird es einfach auf dem Boden abgestellt, damit die Kekse etwas Halt bekommen und nicht auseinanderbröckeln. 10 min. oder so, dann können sie auf einen richtigen Abkühlrost. Ich wette, die ersten landen aber schon warm im Mund….
Jetzt schnell einen orientalischen Tee mit ordentlich Minze aufbrühen, zurücklehnen und…. genießen! Habt einen schönen Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.